Der Ministrantendienst während der Corona-Pandemie hat sich maßgeblich verändert. Zu Beginn der Pandemie durften keine Minis eingeteilt werden. Nach und nach war dies unter strengen Regelungen wieder möglich. Dazu kommt, dass die Aufgaben, welche die Ministranten normalerweise übernehmen, so nicht mehr erledigt werden können. Bespielweise ist es nicht mehr erlaubt, dem Pfarrer den Kelch zu reichen oder die Kollekte einzusammeln. Wir haben die Aufgaben so umstrukturiert, dass die Messe dennoch mit Messdienern stattfinden kann. Wir freuen uns, dass wir durch unser Dienen zu einer feierlichen Messe beitragen können.

Zu unseren neuen Aufgaben gehört u.a. das Desinfizieren von sämtlichen Kontaktflächen vor und nach dem Gottesdienst, das Empfangen der vorangemeldeten Gottesdienstbesucher und ihre Begleitung zum Sitzplatz. Die Ordner an den hinteren Seitentüren haken die Namen auf der Anmeldeliste ab und reichen den Besuchern Handdesinfektionsmittel. Damit wir nicht jeden einzeln nach dem Namen fragen müssen, wäre es uns sehr hilfreich, wenn uns dieser ungefragt mitgeteilt würde. Wenn Sie wegen fehlender Voranmeldung nicht auf der Anmeldeliste stehen, dürfen wir Sie nur in die Kirche lassen, wenn weniger Teilnehmer angemeldet als Plätze vorhanden sind. Leider müssen wir hierbei auch immer wieder erleben, dass aus diesem Grund abgewiesene Besucher uns gegenüber sehr unfreundlich reagieren oder uns einfach ignorieren und an uns vorbei in die Kirche stürmen. Das macht unsere ohnehin schon schwierige Aufgabe unnötig schwerer. Wir engagieren uns mit viel Zeit, um einen sicheren Messebesuch zu ermöglichen. Deshalb bitten wir die Besucher inständig darum, freundlich und respektvoll mit den Ordnern umzugehen, ebenso mit den jüngeren Minis, die diesen Dienst im Übrigen freiwillig und ehrenamtlich wie alle Ministranten tun. Unser Hygienekonzept ist gut durchdacht und hilft, die Gottesdienstteilnehmer vor Infektionen zu schützen und das weitere Feiern von Messen zu ermöglichen. Sicher ist es jedoch nur, wenn wir uns alle an die Vorgaben halten:

  • Korrektes Tragen von Mund-Nase-Bedeckung bis zum Erreichen und beim Verlassen des Platzes
  • Bei allen Bewegungen in der Kirche auf ausreichenden Abstand achten
  • Nur in Begleitung eines Ordners den zugewiesenen Platz aufsuchen
  • Nach dem Gottesdienst den Platz, beginnend mit der ersten Reihe, über die vorderen Türen geordnet verlassen
  • Auch auf dem Kirchplatz auf genügenden Abstand und das korrekte Tragen von Alltagsmasken achten

Ich danke allen unseren Ministranten und Helfern, die diesen Dienst stets so treu erbringen. Ich bin froh, dass sich Pfarrer Ret persönlich so umsichtig und vorausschauend kümmert.
Matthias Anderer, Oberministrant Busenbach