In unserem Leben durchlaufen wir unterschiedlichste Phasen des Gebets. Kinder beten anders als Erwachsene, und in Not beten wir anders als in den Komfortzonen des Lebens. Zwischendurch, und ich glaube, diese Erfahrung machen fast alle Menschen irgendwann einmal, zwischendurch kann uns das Gebet auch verloren gehen. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll; Gott weiß schon alles; - und vielleicht hört er mich sowieso nicht." Oder das Gebet wird so spröde, das wir eigentlich keine Lust mehr dazu haben.

Das kontemplative Gebet ist eine eigene und ganz bestimmte Weise des Betens. Es ist weniger ein Sprechen als ein Hören. Wer kontemplativ betet, ist wach, ganz da, - und kann warten, wie Gott sich schenken will. Manchmal "spüren" wir im kontemplativen Gebet Gottes Gegenwart, manchmal nicht. Und es gehört zu dem kontemplativen Weg dazu, zu lernen, dass das nicht so wichtig ist.

Was zählt? Gott ist da. Ich bin da. Unabhängig von meinen Gefühlen, meinen Worten, meiner Befindlichkeit. Gott führt mich in die Tiefe meiner Seele, dort begegne ich ihm - und mir selbst.

An insgesamt sechs Abenden lernen wir in Schritten das kontemplative Gebet kennen. Wir beginnen mit einem einführenden Abend, danach können Sie sich für den Kurs verbindlich anmelden. Der letzte Abend dient dem Abschluss und der Auswertung.

Wann: jeweils Mittwochs um 20 Uhr

23.10.: Einführung -> danach verbindliche Anmeldung

6. November /20. November /4. Dezember /18. Dezember: Kontemplatives Gebet

8. Januar: Auswertung

Wo: Langensteinbach, Pfarrer Benz Haus, Wilferdinger Str. 28

Leitung: Pastoralreferentin Dr. Ruth Fehling (Ausbildung zur Anleitung christlicher Kontemplation in St. Peter im Schwarzwald 2009-2012)

vorläufige Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 07243/652347

1. September 2019

»Gott sah, dass es gut war« (Gen 1,25). Am Anfang der Bibel ruht der Blick Gottes sanft auf der Schöpfung. Vom bewohnbaren Land bis zu den Wassern, die das Leben nähren, von den Bäumen, die Frucht tragen bis zu den Tieren, die das gemeinsame Haus bewohnen, alles ist vor den Augen Gottes wertvoll, und er gibt dem Menschen die Schöpfung als eine kostbare Gabe, die zu hüten ist.

Anlässlich des 125jährigen Bestehens der Pfarreikirche St. Katharina in Busenbach lädt die Gemeine im Zeitraum vom 20. bis 28 September 2019 zur Michaels-Novene ein.

erntedank plakatBeim Erntedankfest danken die Menschen seit vielen Jahrhunderten Gott für die Nahrung, die ihnen geschenkt ist und das Überleben sichert. Dass bei uns die Regale in den Supermärkten stets gut gefüllt sind, ist inzwischen aber selbstverständlich, auch wenn Hitzesommer oder Unwetter für Ernteausfälle in der heimischen Landwirtschaft sorgen. So bleibt der Dank für Gottes Schöpfung, die all unsere Nahrung erst hervorbringt. Diese Schöpfung ist durch die zunehmende Erderwärmung bedroht.

Zusammen mit dem Caritasbrief werden Sie Anfang September diese Postkarte pdf`s gibt Kaffee bekommen.

Für das Handlungsfeld „Öffentlichkeitsarbeit“ war es ein spannender Prozess, diese Einladungskarte zu entwerfen. Wir hätten auch „Einladung zur Gemeindeversammlung“ drüber schreiben können. Aber hätten das Kirchen-„Externe“ verstanden? Verstehen Sie das, als Kirchen-„Interne“? Und noch mehr: lockt Sie das, würden Sie kommen, und mit welcher Motivation? Verpflichtung? Neugierde? Zugehörigkeit?

Gemeindeversammlung: Das klingt nach 1,5 h Vortrag über Finanzen, Pfarrgemeinderat, Pastoral 2030. Das lockt, entschuldigen Sie, wenige der Treuen (manche aus Interesse, manche aus Pflichtgefühl) – das lockt aber kein neues Gesicht hinter dem Ofen vor.

Die Einladung ist anders, ganz bewusst.
`s gibt Kaffee! Das ist wirklich von Herzen gemeint. Wir möchten, dass Sie sich wohlfühlen und dass Ihnen bei einer solchen Überschrift der Kaffeeduft schon in die Nase steigt. Wir möchten miteinander über unsere Kirchengemeinde reden. Und dazu braucht es Sie: Ihre Sichtweise, Ihre Erfahrungen, Ihre Ideen. An verschiedenen Ständen können Sie mit verschiedenen Gruppen und Menschen ins Gespräch kommen. Wir haben uns das wie einen Marktplatz vorgestellt, bei dem man hier die Eier, dort die Kartoffeln kauft, - und überall ist Zeit für ein kleines Schwätzchen. Für diesen Austausch ist reichlich Zeit, - und auch dafür, eigene Ideen und Fragen einzubringen. Als Martkstände unserer Gemeinde fest eingeplant sind PGR, GT`s und die Handlungsfelder der Pastoralkonzeption. Daneben haben wir alle Gruppen unserer Kirchengemeinde eingeladen, sich mit einem Marktstand zu präsentieren, auf die Rückmeldungen warten wir derzeit noch.

Zudem werden, zeitlich überschaubar, wichtige Themen unserer Kirchengemeinde kurz präsentiert: Pfarrgemeinderat und die anstehenden Wahlen, Kirchenentwicklung 2030, Handlungsfelder, und unser neuestes Projekt, ein Mittagessenstisch.

Also: `s gibt Kaffee!
Wann: 21. September, 15:30 – 18:00 Uhr
Wo: Pfarrzentrum Ernst Kneis, Reichenbach
Einladende: Torsten Ret (Pfarrer) und Rainer Griesbaum (Pfarrgemeinderat)
Mit herzlichen Grüßen, Ruth Fehling

Die KjG Karlsbad und die Ministranten Waldbronn veranstalten von 2. bis 14. August 2020 ein gemeinsames Ferienlager im CVJM Camp Münchhausen (Hessen) für Kinder und Jugendliche von neun bis 16 Jahren.
Jugendliche ab 15 Jahren haben die Möglichkeit, sich am Programm zu beteiligen und Programmpunkte mitzuplanen, wenn sie sich per Mail bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.
Für Fragen stehen wir unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.
Lagerleitung Christina Dischler, Nadja Schlude, Fabian Anderer, Samuel Kunz und Thomas Ries

„Singt unserm Gott, ja singt ihm!“ (Psalm 47,7a)

Seit 175 Jahren folgt der katholische Kirchenchor Reichenbach/Etzenrot der Aufforderung des Psalmisten.175 Jahre Zeitgeschichte - durch Höhen und Tiefen, in Kriegs- und Friedenszeiten, in Zeiten großer Not und des wachsenden Wohlstands - hat der Kirchenchor Gottes Lob gesungen.

franziskusstatue romIn Zusammenarbeit mit der Firma Fichtenkamm bieten wir vom 10. bis 17. Mai 2020 eine Pilgerfahrt nach Rom und Assisi an.

Vorgesehenes Programm:

10. Mai -  Fahrt nach Bergamo, Stadtführung, Gottesdienst und Übernachtung 
11. Mai -  Weiterfahrt nach Rom, 3 Übernachtungen in Rom, Stadtführung durch das antike Rom, eine Kirchenführung durch Pfarrer Ret, Möglichkeit zum Besuch der Papststaudienz (optional)
14. Mai -  Fahrt nach Assisi, 3 Übernachtungen in dessen Nähe, Besuch von San Damiano mit Gottesdienst, Stadtführung in Assisi und Santa Maria degli Angeli, Stadtführung in Spello und Spoleto, Besuch einer Weinkellerei.
17. Mai -  Heimreise

Eine Initiative für mehr Nachhaltigkeit in unserem Dorf

Waldbronn-Etzenrot. Auch beim zweiten Treffen des neu gegründeten Arbeitskreises diskutierten engagierte Frauen und Männer wieder intensiv miteinander. Aus der Vielzahl an Ideen suchten sich die Teilnehmenden drei Themen aus um sie zu vertiefen und zu konkretisieren. Kreatives Denken ist gefragt, inwieweit die Umsetzung realisierbar ist, wird sich in den kommenden Monaten zeigen: wenn nicht, wird neu geplant, das macht nichts.